NoN: Fortschritte und Release

Knights of Ni - little release on the prairie

Der GTK+-Desktop-Client für den statischen Webseitengenerators Nikola hat seit der letzten Erwähnung hier weitere Fortschritte machen können.

Da Nikola v8 im Juni zu erwarten ist und ich noch nicht weiß, was an Nacharbeiten auf mich zukommt, habe ich den aktuellen Status als Release gespeichert.

Neuigkeiten

Headerbar
Das Untermenü ist auf die rechte Seite gewandert, links befindet sich der GUI-/Terminal-StackSwitcher, neu ist der Button zum Öffnen des Nikola-Handbuchs.
Erweiterte Deployment-Optionen
  • GitLab: "Deploy to GitHub"-Button nutzen, Hilfe zur Konfiguration gibt es hier
  • Andere: existiert in der conf.py die Variable. DEPLOY_COMMANDS, wird mit dem "Deploy"-Button das 'default'-Preset ausgeführt.
GtkApplication
NoN läuft nun als echte GtkApplication.
Desktop-Eintrag
Enteenteenteente...
Post/Page im Browser öffnen
Per Rechtsklick lässt sich aus der Übersicht der Beitrag im Browser öffnen.
Diverser Kleinkram
Bugfixes, verbessertes Logging, Python-Code ist nun PEP8-konform (sagt pycodestyle).
/images/non/non3.thumbnail.png

Überarbeitete Oberfläche in Glade 3.22

Im Zuge der Veröffentlichung von GNOME 3.28 wurde auch Glade eine ordentliche Portion Zuwendung zuteil.

Headerbar

Das in GNOME 3.10 (Veröffentlichung 2013) eingeführte Headerbar-Widget ließ sich selbst bereits in Glade verwenden, die Anwendung selbst nutzte sie bisher nicht. Sie vereint Titelleiste, Menü, Toolbar und die Projekt-Tableiste. Durch diese Komprimierung wird viel leerer Raum eingespart (siehe Screenshots).

Arbeitsfläche

Die Dreiteilung der Oberfläche ist erhalten geblieben, es gibt aber zwei wesentliche Änderungen:

  1. Die Widgetauswahl erfolgt nicht mehr aus der linken Spalte, sondern sie ist oben auf der mittleren Arbeitsfläche als Buttonleiste mit Dropdown-Menü erreichbar.
  2. In der nun freien Spalte werden die Widgetstruktur des aktuellen Projekts angezeigt. Diese war zuvor in der oberen Hälfte der rechten Spalte zu finden.

Die Verlagerung der Widgetauswahl ermöglicht eine komplette Nutzung des vertikalen Platzes für die Anzeige der Struktur auf der linken sowie deren Eigenschaften auf der rechten Seite.

Tour

Beim ersten Aufruf der neuen Version startet ein Assistent, der etwas aufdringlich die Neuerungen anpreist. Dieser kann jederzeit über die Einstellungen in der Headerbar unter "Einführung in interaktive Benutzeroberflächen" erneut aufgerufen werden.

/images/glade322_tour.png

Tour-Wizard

Screenshots

/images/glade322.thumbnail.png

Glade 3.22

/images/01_glade.thumbnail.png

Glade 3.20

Nikola: everything zen

[UPDATE] Artikel wurde aktualisiert, keine manuelle Installation mehr notwendig

Aktualisiertes zen-Thema für Nikola

Ein Nachteil von Nikola ist meiner Meinung nach die stiefmütterliche Behandlung der Themes. Das von mir genutzte zen-Thema hatte ich bereits vor einiger Zeit auf Font Awesome 4-Icons geupdated und hier als Archiv zum Download bereitgestellt.

Inzwischen gibt es nicht nur Version 5 von Font Awesome, sondern auch einen Fork des Projektes namens Fork Awesome mit ein paar neuen Icons.

Dank eines Kommentars einer der Nikola-Devs (thx Roberto) hier habe ich mich nun durchgerungen, meine Änderungen offiziell per Pull Request einzureichen. Die zen-Familie ist nun auch im offiziellen Repository auf Font Awesome v4.7.0 geupdatet. Außerdem gibt es eine neue Variante, die die Fork Awesome-Icons nutzt. Eine manuelle Installation erübrigt sich also, sie kann direkt im Nikola-Projektordner erfolgen:

$ nikola theme -i zen-forkawesome

Anschließend muss das Thema nur noch in der conf.py aktiviert werden:

THEME = "zen-forkawesome"

Desweiteren werden die Icons nun mit "fa fa-iconname" angesprochen statt zuvor mit "icon-iconname". Dies ist auch in conf.py.sample vermerkt und wird bei der Installation des Themas angezeigt.

Die Änderungen werden natürlich erst nach dem nächsten nikola build wirksam. Da zen-forkawesome auf zen basiert, wird dieses Thema automatisch mit installiert.

Kivy: Starter-Paket

Kivy ist ein plattformunabhängiges GUI-Toolkit, mit dem man Python-Programme erstellen kann, die auf Linux, Windows, Mac und mobilen Plattformen (iOS, Android) laufen - die reptiloide eierlegende Wollmilchsau sozusagen.

Für mein nächstes kleines Vorhaben werde ich darauf zurückgreifen, deshalb gibt es hier das kleine Link-Starterpaket:

Videos

Empfehlenswert sind auch die folgenden Videoreihen:

Neu: der Kettlebattle-Generator

Der Kettlebattle-Generator - eine kleine Flask-App für die großen Muskelpartien

/images/kbgen.thumbnail.png

Kettle...was?

Genau. Okay, du weißt nicht, was Kettlebattle ist, kein Problem. Die Menschen, die diesem Unsinn nachgehen, dürften sich zahlenmäßig aktuell im einstelligen Bereich bewegen (Stand: Januar 2018).

Kettlebattle ist ein kollaboratives Kettlebell-Home-Workout ab zwei Mitspielern.

Die Frontlinie der "Battle" verläuft dabei nicht zwischen den Mitspielern, sondern zwischen Motivation, Schweinehund, Sofa und Hanteln. Team up!

Spielregeln

  1. Die Kontaktaufnahme
    Der potentielle Mitspieler wird mit "Kettlebattle?" kontaktiert.
  2. Der Workout-Vorschlag
    Hat der Mitspieler die Kontaktaufnahme positiv beantwortet, schlägt der Initiator ein Workout vor, das der Mitspieler akzeptieren muss. Fairness geht vor. Wer nach einem langen Tag mitten in der Nacht seinem Mitspieler ein hartes Workout vorschlägt, hat schnell keine Mitspieler mehr.
  3. Do you even lift?
    Do it.
  4. Das Finisher-Selfie
    Der krönende Abschluss jeder Kettlebattle ist das Finisher-Foto, das man dem Mitspieler nach dem Workout als Beweis seiner Sportlichkeit zuschickt. Hierbei ist absolute Ernsthaftigkeit zu wahren, es geht hier schließlich um Kettlebattle!

Der Generator

Der Kettlebattle-Generator ist eine Einseiten-Web-App, mit der sich aus einem zuvor definierten Übungspool ein Workout generieren lässt.

Habenwill!

  • für die Ausführung wird Flask benötigt
  • Download und Entpacken des Quellcodes von GitHub
  • kbgen.py ausführen, dies startet den internen Flask-Server
  • 127.0.0.1:5000 aufrufen
  • Workout generieren
  • Werte können per Spinner geändert werden

Konfiguration

In der kbgen.py gibt es 3 Variablen für individuelle Einstellungen:

  1. `REPS_PRESET`: Tupel mit 2 Werten (int) für die Preset-Buttons, Gesamtwiederholungen
  2. `KB_EX`: Liste von Übungen, die bei der Kettlebattle zur Auswahl stehen sollen, ein Listeneintrag ist ein Tupel nach dem Muster (Name, Minimum bei Preset 1, Minimum bei Preset 2)
  3. `MAX_EX`: Maximale Anzahl (int) von Übungen, die aus der Liste durchgeführt werden sollen, Minimumwerte werden immer gezählt

Verweise

Pläne für später?

  • Export in Textbildchen (leben wir nicht in tollen Zeiten?)
  • Favoritenliste/Liste der letzten Kettlebattles
  • Lokalisation

Zugegeben, darauf hat die Welt nicht gerade gewartet. Aber nun ist es irgendwie trotzdem da. Willkommen!


Kommentieren auf